Potenzialisierung



 

Potenzial bezeichnet die Fähigkeit zur Entwicklung noch nicht ausgeschöpfter Möglichkeiten. Potenzialisierung ist der Vorgang der Mobilisierung dieser inneren potenziellen Energie und Stärke. Die aristotelische Philosophie bezeichnet dieses Potenzial als »Vermögen«: Die Eigenschaft, in sich selbst oder in etwas anderem eine bestimmte Veränderung herbeiführen zu können. Damit wird etwas Neues erzeugt und Wirklichkeit, was zuvor nur potenziell existiert hat. 

Auch wenn vieles bereits erreicht wurde, so richtete sich der Blick doch stets auf das Außen: Auf die Widerstände, die es zu überwinden galt; auf den Gewinn, den diese Mühen beschert haben. Unbeachtet blieb da ein inneres Reservoir jenseits des alltäglichen Wachbewusstseins, das Neurowissenschaftler auf 90% der Hirnkapazität veranschlagen. Auch wenn diese Zahl qualitativ zu sehen ist, so weist sie doch auf ein ungeheures Potenzial hin, das von den meisten Menschen noch nicht proaktiv genutzt wird, weil brauchbare Methoden zur Mobilisierung noch nicht lange angewendet werden. 

Das verborgene Potential, innere Ressourcen, wertvolle Erkenntnisse und Schätze offenbaren sich sukzessive in immenser Größe. Hier finden sich die Wurzeln der eigenen Erfahrungen und der Intuition. Mit klarem Blick lassen sich die bislang unbewussten inneren Hindernisse und Blockaden entdecken, die im Leben schon mehrfach zu erheblichen Problemen geführt haben. Unterschiedliche Ereignisketten laufen bei ihnen zusammen und bringen eine neue Qualität von Orientierung und Handlungskompetenz im Leben zum Vorschein. Denn was bislang unbewusst Kraft raubte, kann zu wertvollen Werkzeugen umgewandelt werden. Die gewonnenen persönlichen Ressourcen entfalten eine innere Stärke und Ruhe, die über den Alltag mit seinen Irrungen und Wirrungen erhaben sind. Hektischen Zeiten und extremen Situationen wird das innere belastende Moment genommen, so dass Entscheidungen nicht emotional aufgeladen, sondern mit kühlem Kopf getroffen werden können. Insgesamt präsentiert sich das bisherige Leben und eigene Sein in größeren Zusammenhängen und über das Tun hinaus offenbart sich die generationale Spur, die man in der Welt hinterlässt.